Hersteller stehen täglich vor der Herausforderung, die verschiedenen Anforderungen an Effizienz, Qualität, Transparenz und reduzierte Produktionszeiten zu erfüllen – und gleichzeitig die Datenmengen, die während des Produktionsprozesses entstehen, nicht nur zu sammeln, sondern auch nutzen zu können. Der Shopfloor muss mit der Businessebene verbunden sein, um die Produktionseffizienz zu erhöhen und um zudem Big Data in Smart Data zu wandeln. MOM Application Suites spielen hier eine zentrale Rolle. Diese Ökosysteme dienen als intelligente Datendrehscheiben und erhöhen die Produktionsaktivitäten maßgeblich. Daher ist für uns klar: Eine MOM Plattform ist unverzichtbar, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

MOM als technische Orchestrierungsschicht

Alle Vorteile, die sich durch Cloud, Automatisierung und IIoT ergeben, können nur dann genutzt werden, wenn diese Technologien in einer orchestrierten, kollaborativen, intelligenten Weise über alle Disziplinen hinweg zusammenarbeiten. Darüber hinaus besteht ein zunehmender Bedarf an einer nahtlosen Kommunikation über diese Technologieschichten hinweg – von Unternehmenssystemen wie Enterprise Resource Planning (ERP), Product Lifecycle Management (PLM) und Manufacturing Execution Systems (MES) bis hin zur Automatisierungsschicht, einschließlich Ausrüstung, Steuerungen und Sensoren. Und besonders, wenn wir über das Potenzial von Big Data nachdenken, ist die Notwendigkeit einer technischen Orchestrierungsschicht von entscheidender Bedeutung. Eine solche Schicht, die für den Fertigungsbereich zwingend erforderlich ist, um das gesamte Spektrum von IIoT & Co. zu realisieren, wird durch Manufacturing Operations Management (MOM)-Lösungen realisiert.

MES und MOM: Was ist der Unterschied?

Aber gehen wir nochmal einen Schritt zurück. Was ist nun der Unterschied zwischen MES und MOM? MES bezieht sich auf die Erfassung und Auswertung von Produktionsdaten in Echtzeit. Diese Daten ermöglichen es den Unternehmen, ihre Produktionsaktivitäten von der Vorbereitung über alle (Vor-) Stufen bis zur Endproduktion zu optimieren. Bei MES geht es folglich darum, Transparenz und Kontrolle über die Ausführung und Qualität in der Fertigungsstätte zu gewinnen. Die durch MOM angebotenen Lösungen umfassen auch MES – gehen jedoch noch viel weiter. MOM enthält zusätzlich Qualitätsmanagementsysteme (QMS), Advanced Planning and Scheduling (APS), einschließlich Lieferkettenplanung, Ressourcenmanagement und Anlagenwartung sowie Manufacturing Intelligence. Daher ist MOM nicht (nur) Software zur Fertigungssteuerung, sondern bezieht sich viel mehr auf vollständige Geschäftsprozesse und das gesamte Management von Produktionsabläufen.

Der Smart MOM-Ansatz

Einer der kritischen betrieblichen Aspekte in der Fertigungshalle ist die Automatisierung, Standardisierung und Zentralisierung von Shopfloor- und Qualitätsprozessen und Prozessdaten, und hier kommen MOM Plattformen zum Einsatz. Eine solche Plattform sollte den Anforderungen einer serviceorientierten Architektur folgen: eine modulare, skalierbare und flexible Lösung, mit dem Anspruch, Informationen und Services in Echtzeit anbieten zu können. Gartner spricht hier von MOM Application Suites. Diese Suites sind eine Sammlung von Anwendungen für die Verwaltung von End-to-End-Fertigungsprozessen mit dem Ziel, die Effizienz zu optimieren. Diese Plattformen erweitern das herkömmliche MES über die Verwaltung der Produktionsausführung hinaus und umfassen eine detaillierte Produktionsplanung, das Ressourcenmanagement (Materialien, Anlagen, Arbeitskräfte), die Prozess- und Produktzuverlässigkeit (Qualität) sowie die Analyse von Fertigungsdaten. Und all das mit dem besonderen Fokus auf den Produktionsprozess in der Fertigung. In diesem Zusammenhang wird auch gerne von einem Smart MOM-Ansatz gesprochen. Smart MOM-Lösungen und -Plattformen sollten auf die Herausforderungen von Industriekunden so angepasst sein, dass sie Industrieobjekte, Menschen und Geschäftsprozesse miteinander verbinden.

Die Rolle der Daten

Kurzfristig sollten produzierende Unternehmen daher auf jeden Fall über die Integration einer geschäftsprozess-übergreifenden Lösung im Sinne einer MOM Plattform nachdenken. Denn diese stellt Kerntechnologien dar, um Informationen und Abläufe mithilfe von standardisierter Technologie auf neutraler Ebene zu orchestrieren. MOM Plattformen können nicht nur die Daten von Maschinen, Produkten, Personen und Prozessen übersetzen, um relevante Informationen kontextbezogen an die anderen Funktionen des produzierenden Unternehmens zu übermitteln. Sie sammeln auch Daten über jeden Aspekt des Produktionsprozesses. Der schwierige Teil besteht allerdings darin, die produzierten Daten auch entsprechend analysieren zu können. MOM Application Suites verstehen glücklicherweise den Produktionskontext und interpretieren Ereignisse und Muster für den Verbrauch durch andere Systeme und können so aus Big Data intelligente Daten erzeugen, die auch in anderen Geschäftslösungen und -einheiten verwendet werden können. Erst dann steht eine voll integrierte Lösung mit Datensynchronisierung und smarter Datenanalyse zur Verfügung, die den verschiedenen Stakeholdern der Produktion eine intelligentere und schnellere Entscheidungsfindung ermöglicht.

Die Plattform von Germanedge für MES-/MOM-Lösungen: EdgeOne

Egal, ob Sie es eine MOM Application Suite, eine Smart MOM Lösung oder eine einheitliche MOM-& IIoT-Plattform nennen, die Idee dahinter ist dieselbe: Es geht um das eine Ökosystem, das Herstellern helfen kann, die Anforderungen an Produktionseffizienz, Qualität, Transparenz und reduzierte Produktionszeiten zu erfüllen. Und zwar auf einer Plattform, basierend auf einer offenen Enterprise Architektur, welche vollständig skalierbar und transparent administrierbar ist und dadurch das Ausrollen von Anwendungen und deren Updates kinderleicht macht. Zudem werden die Betriebskosten signifikant reduziert. Dazu sollte es möglich sein, eigene Anwendungen für die Plattform zu erstellen und darauf zu fahren. Abgerundet würde so eine Plattform durch die Kombination mit Smart Data und KI zur Optimierung der Produktionsaktivitäten von der Prozessplanung bis zur Endproduktion. All das und noch viel mehr bietet unser Platform-as-a-Service EdgeOne. In EdgeOne werden sämtliche Angebote der Germanedge-Partner GEFASOFT, New Solutions, Objective, QDA SOLUTIONS und ORSOFT in einem Unified Production Workplace integriert. Damit bietet sich eine große Informationsbreite und -Tiefe. Darüber hinaus ist die Nutzung neuer Plattform-Anwendungen durch unsere topmoderne Benutzer-Oberfläche und Führung auf Basis unseres Design Systems „Inspire“ intuitiv und hocheffizient. Und der Clou dabei: Durch die integrierte Nutzung verschiedener Germanedge Lösungen, beispielsweise GEFASOFT und ORSOFT in Kombination, wird Ihre Produktionsplanung durch Echtzeitdaten angereichert und liefert damit noch realistischere Ergebnisse. Dadurch ist EdgeOne eine wahre Industrie 4.0-Plattform, welche auf die Bedürfnisse der digitalen Produktion zugeschnitten ist, um die wichtigsten MES- und MOM-Anwendungen darauf auszuführen und nicht nur Big Data, sondern auch Smart Data liefert. Ihre jetzt schon zum Großteil intelligent verknüpfte Produktionswelt wird durch EdgeOne noch effizienter, skalierbarer und transparenter, bei besserer Erweiterbarkeit, geringeren Kosten und höherer Zukunftssicherheit.

Sie wollen mehr zu EdgeOne erfahren? Dann schicken Sie uns gerne dazu eine E-Mail an info@germanedge.com.