Wer Industrie 4.0 sagt, meint auch Smart Factory. Ja, noch so ein Buzzword. Was auf den ersten Blick einfach klingt, ist in Wahrheit aber doch mehrschichtiger als man meinen mag. Eine Smart Factory steht nach Gartner für ein Konzept, das die Anwendung verschiedener Kombinationen moderner Technologien beschreibt, um eine hyperflexible und selbstanpassende Fertigungsmöglichkeit zu schaffen. Somit ist diese smarte Fabrik eine grundlegende Fähigkeit der heutigen und zukünftigen intelligenten Fertigung, die wiederum die digitale Supply Chain und die Initiativen von Industrie 4.0 erst ermöglicht und maßgeblich vorantreibt.

Smart Factory, IoT & 5G

Wie sieht eine solche Smart Factory nun aus, und wie funktioniert sie? Smarte Fabriken sind mit Sensoren gespickt, arbeiten hochautomatisiert und können sich selbsttätig organisieren. Intelligent arbeiten die Systeme ständig daran, die Produktivität und Qualität zu optimieren. Möglich macht dies in der Regel ein sogenanntes Cyber Physical System, sowie die intelligente Vernetzung von Maschinen und Produkten. Das Produkt selbst, teilt die für die Fertigung benötigten Informationen der Smart Factory mit – und anhand dieser Informationen erfolgt die Steuerung der einzelnen Produktionsschritte bis zum gewünschten Endergebnis. Gerade im Zusammenhang mit IoT und mit der Verbreitung von 5G ergeben sich ungeahnte neue Möglichkeiten der drahtlosen Kommunikation innerhalt einer Smart Factory (mehr zum Thema 5G Hypethema auf zdnet.com).

Die Rolle der Supply Chain 4.0

Die Produktion und somit die Grenzen der Smart Factory hören natürlich nicht mit der Begrenzung der Produktionsstätte auf. Gerade Automobilhersteller und ihre Zulieferer verfügen über große, weit verzweigte Lieferantennetzwerke – die durchgängige Digitalisierung und vor allem auch transparente Datenauswertung der Lieferkette ist hier besonders bedeutend. Folglich muss Smart Factory auch an eine Supply Chain 4.0 gekoppelt sein, um rundum automatisiert und intelligent agieren zu können. In diesem Kommentar-Artikel zum Thema „Von der Smart Factory zur Smart Supply Chain“ lesen Sie mehr dazu.

Digital Twins als Datenbasis

Nur durch den digitalen Fußabdruck eines Produkts, eines Prozesses oder der eingesetzten Maschinen, den sogenannten Digital Twin, und die darin enthaltenen Daten ist eine Smart Factory erst wirklich intelligent und in der Lage, Auswertungen und Simulationen für mögliche Produktionsszenarien durchzuführen. Und dies im virtuellen Raum, ganz ohne in die realen Prozesse eingreifen zu müssen und diese zu beeinflussen. Mögliche Fehler können mit einer prädiktiven Strategie identifiziert werden, bevor sie auf die physischen Prozesse übertragen wird. Außerdem liegt eine zentrale Stärke eines Digital Twins in der dazugehörigen Visualisierung der Daten und deren Simulationen.

Keine digitale Superrevolution ohne den „Human Touch“

Einen Schritt weitergedacht heißt dies auch: Bei einer Smart Factory geht es zudem darum, zu jeder Zeit alle möglichen Ereignisse in der Produktion zu kennen, zu analysieren und so immer zwei Schritte voraus zu sein. Anhand ausgeklügelter Algorithmen wird dann bestimmt, welche Ereignisse mit einer großen Wahrscheinlichkeit eintreten und beispielsweise an die menschlichen Operatoren weitergegeben werden. Im Idealfall sind alle Materialien, jede Komponente und jedes Produkt immer zu genau der richtigen Zeit am richtigen Ort und können sofort weiterverarbeitet werden. Die zentrale Rolle von Software ist natürlich unbestritten: Sie macht aus Fertigung und Logistik erst ein zusammenhängendes System. Doch auch in einer Smart Factory geht es nicht ohne den Faktor Mensch. Die Technik kann noch so ausgeklügelt sein, die Maschinen benötigen trotz allem noch den „Human Touch“. So übrigens auch unsere Philosophie bei Germanedge: Die digitale Superrevolution findet nur mit den Menschen statt. Nur durch das Zusammenspiel unserer Technologie und unserer SaaS Plattform EdgeOne und den schlauen Köpfen dahinter sowie die Kunden, die unsere Technik einsetzen, wird das wahre Potential der Industrie 4.0 sichtbar und nutzbar gemacht.

Germanedge und Smart Factory Lösungen

Möchten Sie mehr über Germanedge und die Rolle unserer einzelnen Lösungen im Zusammenhang mit einer Smart Factory erfahren? Wir versorgen Sie gern mit weiteren Informationen der Lösungen unserer Firmen GEFASOFT, New Solutions, Objective, ORSOFT und QDA SOLUTIONS. Schicken Sie uns dazu einfach eine Mail an info@germanedge.com.